.

Kirchenvertrag
zur Regelung der pastoralen Versorgung
der Evangelisch-reformierten
und der Evangelisch-altreformierten
Kirchengemeinde in Laar

Vom 25. Mai 2009

(GVBl. Bd. 19 S. 112 )

####
Die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde Laar, Hauptstrasse 56, 49824 Laar, vertreten durch den Kirchenrat
und
die Evangelisch-altreformierte Kirchengemeinde Laar, Hauptstrasse 33, 49824 Laar, vertreten durch den Kirchenrat
sowie
die Evangelisch-reformierte Kirche (Synode evangelisch-reformierter Kirchen in Bayern und Nordwestdeutschland), Saarstr. 6, 26789 Leer, vertreten durch das Moderamen der Gesamtsynode
und
die Evangelisch-altreformierte Kirche in Niedersachsen, Hauptstrasse 33, 49824 Laar, vertreten durch das Moderamen ihrer Synode,
schließen zur Regelung der pastoralen Versorgung den folgenden Vertrag:
#

§ 1
Grundlegung

( 1 ) Die Evangelisch-reformierte und die Evangelisch-altreformierte Kirchengemeinde Laar arbeiten – bei Wahrung ihrer rechtlichen Selbstständigkeit – im Bereich der pastoralen Begleitung zusammen.
( 2 ) 1 Dieser Vertrag wird zunächst befristet auf fünf Jahre geschlossen. 2 Zwischen der Evangelisch-reformierten und der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinde Laar sollen Verhandlungen und die Geltendmachung von Rechten und Pflichten vom Geist der Geschwisterlichkeit bestimmt sein. 3 Macht einer der Vertragspartner geltend, wegen einer Änderung der bei Abschluss zu Grunde liegenden Verhältnisse am Vertrag nicht festhalten zu können, ist der andere zur Aufnahme freundschaftlicher Verhandlungen verpflichtet.
( 3 ) 1 In der jeweiligen Kirchengemeinde nimmt der Kirchenrat die Leitung wahr. 2 Diese umfasst die geistliche Leitung (Hirtenamt) und Aufsicht, die rechtliche Vertretung nach innen und außen und die wirtschaftliche Verwaltung.
#

§ 2
Pastorale Begleitung

( 1 ) 1 Der/Die Pfarrstelleninhaber(in) der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinde Laar erhält im Rahmen der in Abs. 2 geregelten pastoralen Begleitung der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Laar die Stellung eines/einer Pastoren/in der Evangelisch-reformierten Kirche (Synode evangelisch-reformierter Kirchen in Bayern und Nordwestdeutschland) mit den damit verbundenen Rechten und Pflichten. 2 Die in Satz 1 genannte Stellung bezieht sich insbesondere auf seine/ihre pfarramtliche Tätigkeit sowie die Mitgliedschaft im Kirchenrat der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Laar. 3 Besoldungs-, Versorgungs- und Beihilfeansprüche des Pfarrstelleninhabers/der Pfarrstelleninhaberin der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinde Laar an die Evangelisch-reformierte Kirche (Synode evangelisch-reformierter Kirchen in Bayern und Nordwestdeutschland) werden ausdrücklich ausgeschlossen; insoweit wird auf Abs. 3 verwiesen.
( 2 ) 1 Um die pastorale Begleitung in der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Laar zu gewährleisten, reduziert der/die Pfarrstelleninhaber(in) der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinde Laar seinen dortigen Dienstauftrag auf 50 %. 2 Mit dem freiwerdenden Anteil übernimmt der/die Pfarrstelleninhaber(in) die pastorale Begleitung der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Laar. 3 Die beteiligten Kirchengemeinden haben jeweils für sich Sorge für die Regelung der Urlaubs- und Vertretungsdienste zu tragen.
( 3 ) 1 Die Evangelisch-reformierte Kirche (Synode evangelisch-reformierter Kirchen in Bayern und Nordwestdeutschland) beteiligt sich zu 50 % an der Besoldung und Versorgung des Pfarrstelleninhabers/der Pfarrstelleninhaberin der Evangelisch-altreformierten Kirche in Niedersachsen. 2 Des Weiteren werden die für die Vertretung der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Laar entstandenen Dienstreisekosten erstattet. 3 Der/Die Pfarrstelleninhaber(in) ist während seiner Tätigkeit bei der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde Laar über die Rahmenverträge der Evangelisch-reformierten Kirche (Synode evangelisch-reformierter Kirchen in Bayern und Nordwestdeutschland) versichert.
#

§ 3
Vikar/in

1 Die Evangelisch-reformierte Kirche (Synode evangelisch-reformierter Kirchen in Bayern und Nordwestdeutschland) ist bemüht, für die ersten fünf Jahre der Zusammenarbeit zwischen der Evangelisch-reformierten und der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinde Laar einen Vikar/eine Vikarin oder einen Hilfsprediger/eine Hilfspredigerin nach Laar zu versetzen. 2 Diese(r) soll neben dem pastoralen Dienst den Prozess der Zusammenarbeit und des Zusammenwachsens beider Kirchengemeinden dokumentieren.
#

§ 4
Sonstige Kosten

1 Die Kosten für die laufende Verwaltung (Bürobedarf, Telefonkosten, Porto etc.) werden von der Evangelisch-reformierten Kirchengemeinde und der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinde Laar jeweils zur Hälfte getragen. 2 Falls darüber hinaus Kosten entstehen, sind diese durch Belege nachzuweisen und dem Kostenverhältnis entsprechend von der jeweiligen Kirchengemeinde zu tragen.
#

§ 5
Beginn und Beendigung des Vertrages

( 1 ) Dieser Vertrag tritt am 1. August 2009 in Kraft und wird zunächst befristet auf fünf Jahre geschlossen.
( 2 ) 1 Nach Ablauf der Fünf-Jahres-Frist verlängert sich der Vertrag jeweils um ein Jahr, solange der derzeitige Pastor der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinde Laar Inhaber der dortigen Pfarrstelle ist. 2 Nach dem Ausscheiden des derzeitigen Pfarrstelleninhabers der Evangelisch-altreformierten Kirchengemeinde Laar wird über die Verlängerung des Vertrages in den Gremien der beiden Kirchengemeinden beraten und beschlossen. 3 Für die Beschlussfassung gilt § 31 Abs. 1 der Kirchenverfassung entsprechend.
( 3 ) Während der in Abs. 1 geregelten Laufzeit kann dieser Vertrag von jeder der vertragschließenden Kirchengemeinden durch eingeschriebenen Brief mit einer Frist von drei Monaten zum Ende eines Kalenderjahres gekündigt werden.